Scart auf VGA // VGA auf Scart ??

Scart auf VGA // VGA auf Scart ??

Scart auf VGA // VGA auf Scart ??

Hier nun die ultimative Antwort auf die vielgestellte Frage :

 

 

Warum kann ich meinen PC nicht so einfach an mein (traditionelles) Fernsehgerät anschließen oder warum kann ich nicht einen Satellitenreceiver an meinem Computermonitor benutzen?

 

 

Grundsätzlich gilt :

An ein traditionelles (altes) Fernsehgerät kann kein PC oder Notebook angeschlossen werden!

Ein für den deutschen Markt produziertes Gerät der Unterhaltungselektronik (DVD, Videorecorder, DVB-T oder DVB-S-Receiver, Spielekonsole) kann nicht an einen Computermonitor angeschlossen werden.

 

Zum Verständnis hier eine vereinfachte Darstellung:

Die deutsche Fernsehnorm PAL basiert auf einer Bildwiederholfrequenz von 50 Hertz und 625 Zeilen in analoger Übertragungsweise. Es werden zweimal in einer Sekunde 25 Halbbilder von links oben nach rechts unten auf den Bildschirm geschrieben. Durch die Trägheit des Auges hat man den Eindruck eines konstanten, sich bewegenden Bildes. Bei den so genannten 100 Hertz Fernsehgeräten wird der Ablauf durch Schaltungstechnik verdoppelt, wodurch das Auge noch stärker manipuliert wird und das Bild ruhiger und schärfer erscheint. Auch durch diese Manipulation ist jedoch die Bildwiederholfrequenz eigentlich 50 Hertz (x 2).

 

Anders ist es jedoch bei der Computertechnik. Hier ist die geringste Bildwiederholfrequenz 60 Hertz oder mehr und das noch bei vielen unterschiedlichen Auflösungen in der Bildschärfe und Größe. Das Bild wird also in einer Sekunde öfter wiederholt und dies macht sich natürlich in einer wesentlich schärferen Darstellung bemerkbar.

 

Und genau da liegt das Problem der Inkompatibilität!

 

Ein traditionelles Fernsehgerät kann mit einem Bildwiederholimpuls, der 50 Hertz übersteigt, nichts anfangen. Entweder bleibt der Bildschirm schwarz, es flimmert irgendetwas undefinierbares über den Bildschirm oder es gibt ein verzerrtes Schwarzweißbild, welches sich seitlich und nach oben oder unten dreht, das heißt, es wird nicht syncronisiert.

Dies trifft selbstverständlich auch auf den umgekehrten Weg zu. Ein traditioneller Monitor kann ebensowenig mit dem Signal aus z.B. einem DVD-Spieler oder Satellitenreceiver etwas anfangen. Der benötigt eine exakte Signalzuweisung in RGB (Rot-, Blau- und Grün-Information mit dazu gehörenden Synchronimpulsen) und mindestens 60 Hertz.

 

Anders sieht die Sache aus bei modernen LCD- oder Plasma-Bildschirmen und bei Beamern - zumindest bei den nicht allzu billigen -, als auch bei den so genannten Multisync-Geräten. Diese Geräte sind schaltungstechnisch so vorbereitet, dass sie sowohl Signale von 50 Hertz, als auch Signale von 60 Hertz verarbeiten können. Dies liegt vor allem daran, dass diese Geräte irgendwie Ableger aus der Computertechnik sind und in den USA auch kompatibel sind, wo eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz Standard ist. Gleichzeitig sind die LCD- oder Plasma-Bildschirme in der Lage, sowohl analoge (RGB, VGA, YUV) als auch digitale Signale (HDMI, DVI als Zwitter), je nach Schnittstelle und Auflösung zu verarbeiten.

 

Nähere Informationen dazu, was Ihr "neuer" Fernsehmonitor (von SD über HD bis 4K) kann, gibt es im Regelfall in der beigefügten Bedienungsanleitung. Meistens findet man dies unter dem Stichpunkt: Darstellbare Signale, Anzeigbare Bildschirmparameter bzw. Supported Signals oder ähnlichem.

 

Kopieren mit Nennung der Herkunft www.adapterwelt.net gerne erlaubt.